Dämpfung der Koaxialkabel Typ RG 6

Einen ganz entscheidenden Faktor mit Blick auf die einwandfreie Funktion einer Satelliten-empfangsanlage stellen die elektrischen Eigenschafen der verwendeten Installationskabel dar. Schließlich geht es darum, die hohen Frequenzen der Satellitensignale (auf den Zwischen-frequenzen) im Frequenzbereich von 950 MHz bis 2.150 MHz von den LNBs bis zu den Anschlussdosen zu übertragen. Zu Installationszwecken innerhalb von Gebäuden bietet die Industrie den Kabeltyp RG 6 (Klasse A) mit einem Wellenwiderstand von 75 Ohm an, der sich durch eine hohe Schirmdämpfung (120 dB) und verhältnismäßig niedrige Dämpfungswerte bei einer Übertragungsbandbreite bis 3 GHz auszeichnet. Gute Kabel weisen bei der unteren Eckfrequenz des Sat-Bereiches (950 MHz) eine Dämpfung von weniger als 20 dB/100 Meter und bei der oberen Eckfrequenz (2.150 MHz) immer noch weniger als 30 dB/100 Meter auf. Eine drei- bzw. vierfache Schirmung (dichtes Geflecht, Alufolie) ist unverzichtbarer Standard.


Kabeldämpfung

Abbildung: Dämpfung der Koaxialkabel RG 6 in dB/100m


Die vorstehende Abbildung zeigt den Dämpfungsverlauf über der Frequenz für ein Referenz-kabel (Zell-PEE) und das Kabel LCD 111 der Firma Kathrein. Die hohe Schirmdämpfung ist erforderlich, um die EMVU-Anforderungen an Kabelanlagen hinsichtlich der Störstrahlung über den gesamten Frequenzbereich erfüllen zu können.

Kontakt | Impressum